Brötchen,  Rezept

Rote Bete Brötchen

Kein Fall von Bildbearbeitung. Die Farben sind echt! Der Ton der Rote Beete Brötchen vor und nach dem Backen hat uns selbst überrascht. Aus einem kräftigen Rosé wurde nach 50 Minuten im Ofen ein sattes Rostrot, und das, obwohl wir vorher gehört hatten, dass sich die Farbe der Roten Bete beim Backen verlieren könnte. Bei uns blieb sie ziemlich schön erhalten. Was sicherlich auch daran lag, dass wir die Rote Bete nicht vorgegart hatten, sondern einfach direkt in den Teig geraspelt haben. Als Rohkost sozusagen.

Rote Bete Brötchen kühlen nach dem Backen uf einem Gitter aus
Frische rote Bete in einer Gemüsekiste
Gerieben rote Bete liegt vor einer Reibe
Pinkfarbene Teiglinge liegen auf einem Backblech
Ein Sieb mit Mehl über dem Blech mit Teiglingen

Pinke Teiglinge mit Mehl bepudert

Den Teig, den wir mit wenig Hefe und Übernachtgare angesetzt haben, haben wir tags darauf in zugegebenermaßen recht große Teiglinge geteilt. Unsere einzelnen Brötchen hatten beim Abstechen ein Gewicht von rund 140 Gramm, so dass sie fast als Mini-Brote durchgehen könnten. Wir wollten sie aber dringend alle auf ein Blech bekommen. Deshalb der Hinweis: Solltet ihr kleinere Rote Bete Brötchen backen, kann die Backzeit variieren, schätzungweise um minus 10 Minuten.

Vor dem Backen haben wir noch eine Naht in die Oberfläche der Rote Bete Brötchen geschnitten und die Teiglinge mit etwas Mehl bestäubt. Dafür das Mehl in ein Sieb geben und mit einer Teigkarte leicht an den Rand klopfen. So verteilt sich das Mehl schön puderig auf den einzelnen Brötchen.

Frisch gebackene Rote Bete Brötchen kühlen auf einem Gitter aus
Wir haben ein Rote Bete Brötchen vom Gitter genommen und noch warm aufgebrochen.
Frisch gebackene Rote Bete Brötchen kühlen auf einem Gitter aus
Ein aufgebrochenes Rote Bete Brötchen in der Nahaufnahme

Saftige Raspeln im Rote Bete Brötchen

Von der Farbe waren wir mehr als begeistert. Nicht nur außen, sondern auch innen. Da wir die Rote Bete ja als Rohkost in den Teig gegeben haben, hatten sich die einzelnen Raspeln schön in der fluffigen Krume verteilt und sie ziemlich saftig gemacht. Gespannt waren wir, wie durchdringend der Geschmack der Roten Bete in den Brötchen wohl ist? Zumal unsere Wohnung während des Backens ziemlich stark nach dem Gemüse gerochen hat. Wie also könnte man den Geschmack am besten beschreiben? Auf jeden Fall weniger durchdringend als es der Geruch vermuten ließ. Aber dennoch intensiv. Beim Kauen, und vor allem im Abgang, hat sich unter den kross-saftigen Teig eine leicht erdig, süßliche Note gemischt. Rote Bete eben. Im Brötchen.

Ein frisch gebackenes Rote Bete Brötchen in der Nahaufnahme

Rezept Rote Bete Brötchen

Menge für 10 relativ große Brötchen / Teiglinge à 140 g

FÜR DEN TEIG

  • 600 g Weizenmehl Typ 1050 (alternativ Dinkelmehl Typ 1050)
  • 3 g Hefe
  • 300 ml bis 350 ml handwarmes Wasser
  • 300 g geraspelte Rote Bete (roh)
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 10 g Salz

ZUSÄTZLICH

  • Streumehl für die Arbeitsfläche und zum Bestäuben

Zunächst die Rote Bete schälen und mit der feinen Seite der Reibe raspeln.

Die Hefe in etwas Wasser auflösen. Mehl in eine Schüssel geben, eine Kuhle formen und das Hefe-Wasser hineinschütten. Öl hinzufügen, die Hälfte des Wassers in die Schüssel gießen und den Knetvorgang starten. Währenddessen nach und nach weiteres Wasser und die Rote Bete hinzufügen und das Salz einrieseln lassen.

Hinweis: Die Wassermenge geben wir als Circa-Angabe an, da sich der Teig bei jeder Zubereitung leicht anders verhalten kann. Der Teig für die Rote Bete Brötchen sollte feucht, aber nicht zu klebrig sein. Deshalb das Wasser nach und nach zugeben und sehen, wie sich die Konsistenz verändert.

Den Teig etwa 10 Minuten kneten, dann eine Stunde zugedeckt und bei Raumtemperatur angehen lassen. Währenddessen zweimal dehnen und falten. Das erste Mal nach 30 Minuten, das zweite Mal nach 60 Minuten. Dann den Teig in den Kühlschrank stellen, mit einem Teller abdecken und 12 bis 18 Stunden gehen lassen. Vor der Weiterverarbeitung etwa 30 Minuten Zimmertemperatur annehmen lassen.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche einzelne Teiglinge vom Hauptteig abstechen und mit den Handballen rund  formen. Die Teiglinge auf ein Backblech setzen, auf der Oberfläche eine Naht einschneiden, die Brötchen mit etwas Mehl bepudern, 15 Minuten ruhen lassen und in den vorgeheizten Ofen schieben. Tipp: Wir stellen eine mit Wasser befüllte Schale auf den Ofenboden und sprühen zusätzlich vor dem Verschließen kräftig mit einer Wasserspritze in den Ofen. Das erzeugt Dampf!

Die Rote Bete Brötchen zunächst 30 Minuten bei 210 °C Ober- und Unterhitze backen. Dann die Temperatur auf 220 °C erhöhen und die Brötchen weitere 10 bis 20 Minuten backen (je nach Größe der Teiglinge). Wir haben sie herausgenommen, als die Krume mittel- bis dunkelbraun geworden war.

Zubereitungszeit (ohne Back- und Gehzeiten): 25 Minuten / Backzeit: 40 bis 50 Minuten / Backtemperatur: 30 Minuten bei 210 °C, weitere 10 bis 20 Minuten bei 220 °C / Schwierigkeitsgrad: mittel / Haltbarkeit: Die Rote Bete Brötchen schmecken am ersten Tag am besten. Am zweiten und dritten Tag sind sie getoastet weiterhin sehr lecker.

Geraspeltes Obst und Gemüse

… stecken auch in unserem Rote Bete Aufstrich. Und in unseren super saftigen Müslibrötchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.