Brot,  Rezept

Knuspriges Knäckebrot

Als ich Kind war, hatte Knäckebrot für mich einen komischen Beigeschmack. Ich kannte es nur im Zusammenhang mit Diäten oder als ein hartes Brot, das ich zu mir nehmen konnte, wenn ich krank war oder Bauchweh hatte. Ich wurde älter und entdeckte meine Liebe zu Knäckebrot. Ich mochte es in allen Variationen, als Roggenvollkorn-Knäckebrot, mit gemischten Saaten oder schlicht aus einem Teig aus Wassser und Weizenmehl. Allerdings kaufte ich all diese Sorten im Supermarkt. Auf die Idee, Knäckebrot selber zu machen, kam ich nie, geschweige denn hätte ich gewusst, wie das geht. Einfach, schwierig? Ich hatte keine Ahnung. Bis, ja bis ich eines Tages mein erstes Rezept für Knäckebrot gegoogelt habe. Und sah: Einfacher geht es kaum.

Ein Stapel selbst gemachtes Knäckebrot nach dem Backen, fotografiert auf einer Fliese
Zutaten für unser selbst gemachtes Knäckebrot
Nachaufnahme der verschiedenen Saaten und Kräuter, mit denen wir unser Knäckebrot belegen.
Der ausgerollte Teig für unser Knäckebrot auf dem Backblech. Wir haben ihn mit verschiedenen Zutaten belegt, darunter Kürbiskerne und Leinsamen.
Nachaufnahme des Knäckebrots vor dem Backen
Fertig gebackenes Knäckebrot nach dem Backen. Fotografiert auf dem Backblech und aus der Perspektive von oben.
Nachaufnahme unseres fertig gebackenes Knäckebrots auf dem Blech

Teig ohne Hefe

Inzwischen habe ich mein eigenes Rezept für Knäckebrot daraus gemacht, oder sagen wir eines, das sich aus verschiedenen Versuchen entwickelt hat. Und, wie gesagt, einfacher und schneller kann ein Brot kaum gehen. Denn: Es geht nicht! Knäckebrot kommt ohne Hefe aus, besteht schlussendlich nur aus den Grundzutaten Wasser, Mehl, Salz und etwas Öl. Nach Belieben streue ich noch etwas Saaten – an dieser Stelle Sesam – in den Teig, knete ihn flux zusammen und rolle ihn nach der Zubereitung nach einer kurzen Ruhezeit von wenigen Minuten aus. Das funktioniert bestens und ohne zu kleben, weil der Schuss Öl dem Teig eine herrliche Geschmeidigkeit verleiht.

Und obendrauf kommen? Kräuter und/oder Saaten nach Tages-Lust. Diesmal habe ich zu einer bunten Mischung aus Leinsamen, Sonnenblumenkernen, Kürbiskernen, getrockneten Kräutern und (nochmal) Sesamsaat gegriffen. Tipp: Diese „Belege“ solltet ihr gut festdrücken, also richtig gut! Sonst bröseln sie nach dem Backen vom Knäckebrot.

Nachaufnahme des Stapels Knäckebrot. Zu sehen sind Scheiben mit Leinsamen, Kärutern, Sonnenblumenkernen und Sesam.
Mehrere Scheiben unseres selbst gemachten Knäckebrots. Zu sehen sind Scheiben mit unterschiedlichen Saaten und Kräutern.
Wir haben das Knäckebrot in Stücke gebrochen und die Stücke aufeinander gestapelt. Zu sehen sind die verschiedenen Sorten Knäckebrot, fotografiert haben wir sie aus der Perspektive von oben.
In der Mitte der Scheiben Knäckebrot steht ein Schälchen mit selbst gemachtem Möhren-Dip.

Knäckebrot mit Dip

Negativ besetzt, also etwa als Diät-Mittel, ist das Knäckebrot längst nicht mehr. Ganz im Gegenteil, es fällt uns schwer, die knusprigen Scheiben nicht an einem Abend weg zu naschen. Und am allerschwersten fällt uns das, wenn wir zu dem Knäckebrot noch einen selbst gemachen Gemüse-Dip anrühren. Wie heute diesen: einen würzig-scharfen Möhren-Dip. Entstanden ist er eigentlich nur nebenbei und frei aus dem Lameng. Dann fanden wir ihn aber so lecker, dass wir ihn euch noch als Rezept vorstellen wollen. Denn er ist nicht nur zum Knäckebrot lecker. Sondern auch als Brotaufstrich auf allen anderen Broten. Guten Appetit!

In der Mitte der Scheiben Knäckebrot steht ein Schälchen Möhren-Dip.
Den Möhren-Dip fanden wir so lecker, dass wir ihn auch auf eine Scheibe Vollkornbrot gestrichen haben. Das Foto zeigt diese Scheibe auf einem Holzbrett.

Rezept Knäckebrot

Zutaten für 2 Bleche / Teig auf 1 mm gerollt

FÜR DEN TEIG

  • 150 g Roggenvollkornmehl
  • 100 g Dinkelmehl (Typ 1050 oder 550)
  • 50 ml Olivenöl
  • 130 ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Salz
  • 50 g Sesamsaat

ZUM BESTREUEN

  • 2 Handvoll Kürbiskerne
  • 2 Handvoll Sonnenblumenkerne
  • 30 g Sesamsaat
  • 30 g Leinsamen
  • 2 EL getrocknete Kräuter

Alle Zutaten für den Teig miteinander vermengen, bis sie sich zu einem geschmeidigen Teig verbunden haben. Den Teig in zwei Hälften teilen. Jeweils eine Hälfte auf einer leicht bemehlten Fläche 1 mm dünn ausrollen, etwa auf die Größe eines Backblechs.

Den ausgerollten Teig auf das Backblech geben und nach Belieben mit Saaten oder Kräutern bestreuen. Diese gut festdrücken.

Das Knäckebrot im vorgeheizten Ofen bei 170 °C Ober- und Unterhitze circa 30 Minuten backen. Die letzten Minuten die Temperatur gern auf 200 °C drehen. Dann zieht das Knäckebrot in der Bräunung schön an. Fertig!

Zubereitungszeit (ohne Backzeit): 20 Minuten / reine Backzeit: circa 30 Minuten / Backtemperatur: 170 °C Ober- und Unterhitze, die letzten Minuten gern 200 °C Ober- und Unterhitze / Schwierigkeitsgrad: einfach / Haltbarkeit: In gut verschlossenen Dosen bleibt das Knäckebrot mehrere Wochen knackig.

Lust auf frische Sonntagsbrötchen?

Dann empfehlen wir unsere Kartoffelbrötchen. Der Teig lässt sich prima vorbereiten. Das Mehl in unseren Broten und Brötchen stammt übrigens von Philipp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.