Klein & Fein,  Rezept

Lauch-Kürbiskern-Aufstrich

Wir lieben es ja schnell und einfach. Manchmal ist der Abend kurz, und trotzdem haben wir Lust auf eine selbst gemachte Kleinigkeit statt in den Supermarkt zu eilen und ein fertiges Produkt zu kaufen. So ist auch dieser Kürbis-Lauch-Aufstrich entstanden. Unser Kühlschrank war nicht mehr allzu prall gefüllt, wir hatten Lust auf eine Scheibe Brot, aber was darauf? Von unserem Kürbiskern-Experiment (wie gut klappt es, Kürbiskerne selbst zu rösten?) hatten wir eine gute Portion selbst geröstete Kürbiskerne übrig, das Gemüsefach gab drei Stangen Lauchzwiebeln her und so haben wir uns spontan an einen neuen Aufstrich gemacht, den wir aufgrund eben jener wenigen Zutaten einfach Kürbiskern-Lauch-Aufstrich nennen. Er war extrem schnell gemixt und gerührt. Gleich essen konnten wir ihn trotzdem nicht. Also schon. Theoretisch. Aber es gab ein kleineres Problem. Wobei wir dieses Wort ja ungern nutzen. Sagen wir also, wir hatten eine kleinere Schwierigkeit …

Draufsicht auf unser Frühstücksbrett. Darauf stehen eine Schale mit Kürbis-Lauch-Aufstrich, ein Glas mit Sprossen. Außerdem haben wir eine halbe Scheibe Brot mit dem Aufstrich bestrichen.
Wir haben einen Hokkaido-Kürbis in der Mitte durchschnitten. Das Foto zeigt eine Hälfte im Anschnitt.
Aufnahme unseres Frühstücksbretts von oben: Darauf zu sehen sind mehrere Scheiben Brot. Eine davon haben wir mit unserem Kürbis-Lauch-Aufstrich bestrichen.

Lauch ist? Scharf! Oh Wunder …

Und die fußte auf der Schärfe. Unterschätzt hatten wir, wie dominant die Lauchzwiebel ist, wenn sie einfach roh und frisch gemixt in den Aufstrich kommt. Deshalb müsen wir einschränkend sagen. An diesem Abend sind wir doch in den nächstgelegenen Bio-Supermarkt geeilt und haben uns einen Brotaufstrich gekauft. Am nächsten Tag aber, und das grenzte für uns fast an ein kleines Gemüse-Wunder, hatte sich die Schärfe fast um die Hälfte gelegt und die anderen Zutaten unseres Kürbis-Lauch-Aufstrichs waren wieder durchzuschmecken. In diesem Fall also die nussige Note der Kürbiskerne und das Salz und der Pfeffer.

Ansonsten wären wir auch kaum so mutig gewesen, unser Brot zusätzlich mit den selbst gezogenen Sprossen zu belegen. Denn auch die waren? Aufgrund eines Radieschen-Anteils darin nicht mild, sondern scharf. Aber genau das mögen wir ja. Eben nur nicht zu sehr… Jetzt würden wir uns natürlich freuen, wenn ihr den Kürbis-Lauch-Aufstrich ausprobieren wollt und uns ein Feedback sendet. Das interessiert uns immer. Und in diesem Fall natürlich insbesondere bezüglich der Schärfe. 🙂

Wir haben eine Scheibe Brot auf ein Holzbrett gelegt und darauf unseren Kürbis-Lauch-Aufstrich angerichtet.
Kürbis-Lauch-Aufstrich auf einer Scheibe selbst gebackenem Brot. Obenauf haben wir etwas Sprossen gegeben.
Nahaufnahme, fotografiert von oben: Zu sehen sind die Sprossen auf unserem Kürbis-Lauch-Aufstrich.

Rezept Lauch-Kürbiskern-Aufstrich

Zutaten für ein Glas circa 300 ml

  • 150 g Lauchwiebeln (oder Lauch)
  • 80 g Kürbiskerne
  • 2 EL Frischkäse (alternativ etwas Raps- oder Olivenöl)
  • Salz
  • Pfeffer

Für den Lauch-Kürbiskern-Aufstrich zunächst die Kürbiskerne mittelgrob mahlen. Lauchzwiebeln oder Lauch putzen, den Strunk entfernen und klein schneiden. Die Stücke in einem Mixer zerkleinern.

Zerkleinerte Lauchstücke und gemahlene Kürbiskerne in einer Schüssel vermengen. Frischkäse oder Öl sowie kräftig Salz und Pfeffer dazu geben, noch einmal verrühren, fertig.

Tipp, wenn auch bereits erwähnt, hier noch einmal für Eilige: Anfangs schmeckt der Kürbis-Lauch-Aufstrich sehr scharf. Mit dem Durchziehen setzt sich die Zwiebelschärfe etwas und der Aufstrich wird milder im Geschmack.

Zubereitungszeit: 10 Minuten / Schwierigkeitsgrad: einfach / Haltbarkeit: In einem gut verschlossenen Glas hält der Lauch-Kürbiskern-Aufstrich mehrere Tage frisch. Wir konnten ihn auch am fünften Tag bedenkenlos genießen.

Der Lauch-Kürbiskern-Aufstrich

… schmeckt auch lecker zu unserem Naan Brot. Oder habt ihr Lust auf ein vollwertiges Schrotbrot? Darauf könnt ihr natürlich alle Aufstriche und Dips super genießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.