Kuchen,  Rezept

Nuss-Gugelhupf im Mini-Format

Der Teig für unsere Nuss-Gugel ist der gleiche Teig, den wir auch für unseren liebsten Nusskuchen nutzen. Das Rezept habe ich seit vielen Jahren und bekommen habe ich es von meiner Oma. Manchmal denke ich, dass ein Nusskuchen sogar DER Kuchen ist, den man unbedingt nach einem Rezept von Oma backen sollte. Weil sie mit den wenigen Zutaten ausgekommen ist, die ein Nussteig braucht. Nüsse. Eier. Zucker. Eine Prise Salz. Backpulver. Und ein bisschen Mehl. Unserem Nuss-Gugelhupf im Mini-Format haben wir noch ein wenig Zimt untergehoben, weil das nun wiederum die Zutat Nummer Eins ist, die für uns am allerbesten in einen Nusskuchen passt. Zimt & Nüsse = Love!

Nuss-Gugelhupf im Mini-Format, angerichtet auf einer Kuchenplatte. Ein Stück ist angeschnitten.

Nuss-Gugelhupf ohne Butter oder Öl

Ob wir Butter oder Öl vergessen haben? Nein. Nussteige backen wir (fast) immer ohne die Zugabe zusätzlicher Fette. Dafür besitzt die Nuss ausreichend eigenes Öl, um dem Teig eine tolle Saftigkeit zu verleihen. Wir finden sogar, dass Butter oder Öl einen Nuss-Teig eher erschweren als ihm die luftige, fluffige Lockerheit zu bescheren, die wir an ihm so lieben.

Die Menge, die wir für unsere Nuss-Gugel im Mini-Format angeben, reicht übrigens exakt für eine Kastenform mit der Kantenlänge 30 Zentimeter. Wer also keine kleinen Gugelformen hat, kann den Teig problemlos am Stück backen. Alternativ eignen sich auch Muffinformen. Mit der Teigmenge kommt ihr für ein Muffinblech hin, wenn ihr die 12 Formen zu je Dreiviertel befüllt. So haben wir es auch bei unseren Mini-Gugeln gehalten. Die Füllung der Gläser haben wir eine Daumendicke unter dem Rand gestoppt.

Ein fertig gebackener Nuss-Gugelhupf auf einer Kuchenplatte. Noch ist er ohne Zuckerglasur.
Drufsicht auf eine Platte mit mehreren Nuss-Gugelhupfen
Zuckerglasur läuft von einem Löffel auf einen Nuss-Gugelhupf
Der Nuss-Gugelhupf ist fertig glasiert. Im Vordergrund ist eine Schüssel mit der restlichen Glasur zu sehen.
Auf den Nuss-Gugelhupf haben wir eine halbe Walnuss zur Dekoration gesetzt.

Gezirkelte Zitronenglasur

Die Glasur haben wir relativ dick mit dem Saft einer Zitrone angerührt und mit einem langstieligen Teelöffel über dem Nuss-Gugelhupf verteilt. Dafür den Löffel langsam und mit leichten Wellenbewegungen über den oberen Kuchenrand führen, schon bilden sich viele kleine Tropfnasen, von denen manche an diesem Tag sogar genau dort gestoppt sind, wo wir sie haben wollten. Aber auch bei der Dekoration halten wir es schlicht wie Oma. Meine zumindest fand das Semi-Perfekte immer am Perfektesten.

Seitenansicht des fertig glasierten Nuss-Gugelhupf
Ein angeschnittener Nuss-Gugelhupf in der Nahaufnahme. Der Teig ist schön locker und fluffig.
Ganz nahe Ansicht eines Nuss-Gugelhupf, gebacken nach einem Rezept von Oma

Rezept Nuss-Gugelhupf im Mini-Format

Zutaten für 8 Gugel im Glas à 280 ml  oder für eine Kastenform mit der Kantenlänge 30 cm

FÜR DEN TEIG

  • 150 g Zucker
  • 3 gestr. EL Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 400 g Haselnüsse (oder gemischte Nüsse)
  • 110 g Mehl
  • 1 Päckchen (Weinstein-)Backpulver
  • 1 gehäufter EL Zimt

FÜR DIE GLASUR

  • 250 g Puderzucker
  • Saft einer Zitrone, wahlweise auch den Abrieb

Für den Nuss-Gugelhupf zuerst die Nüsse mahlen. Wir mahlen die eine Hälfte mittelgrob und die andere Hälfte fein. Die gemahlenen Nüsse mit Mehl, Backpulver und Zimt vermengen.

Jetzt die Eier mit dem Zucker und einer Prise Salz cremig aufschlagen. Die Nuss-Mehl-Mischung mit einem Schneebesen unterheben und dabei alle Zutaten gut vermengen.

Wenn ihr im Glas backt, die einzelnen Förmchen mit etwas Öl ausstreichen und mit gemahlenen Nüssen ausstäuben. Alternativ den Teig in eine leicht geölte Backform füllen. Wir kleiden sie am Boden immer mit einem zugeschnittenen Streifen Backpapier aus. So lässt sich der Kuchen später besser auslösen.

Den Teig in die einzelnen Förmchen füllen. Die Förmchen sollten zu Dreiviertel gefüllt sein.

Die Nuss-Gugelhupfe rund 50 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 180 °C Ober- und Unterhitze backen. Sollten sie auf der Oberseite zu braun werden, abdecken. Der Kuchen braucht etwa 10 bis 20 Minuten länger.

Den Kuchen leicht, die Gugelhupfe nahezu ganz abgekühlt aus der Form lösen.

Für den Guss zunächst die Hälfte des Puderzuckers mit dem Saft verrühren, nach und nach den übrigen Puderzucker zugeben, bis ein dickflüssiger Guss entstanden ist. Er sollte so fest sein, dass er gerade noch vom Löffel tropft. Kuchen oder Nuss-Gugelhupf damit bestreichen, fertig!

Zubereitungszeit: 25 Minuten / reine Backzeit für die Nuss-Gugelhupfe circa 50 Minuten; für den Kuchen etwa 60 Minuten / Backtemperatur: 180 °C Ober- und Unterhitze / Schwierigkeitsgrad: einfach / Haltbarkeit: Nusskuchen wie Nuss-Gugelhupf halten mehrere Tage lang super frisch. Der Teig bleibt luftig, saftig und locker.

Ebenfalls mit Nüssen

… haben wir unseren saftigen Möhrenkuchen und unser  Walnussbrot mit Äpfeln und gebacken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.